Samstag, 9. November 2013

Blogtour zu "Wild" von Lena Klassen - Tag 3

 




So, heute ist die Blogtour zu "Wild" von Lena Klassen bei mir angelangt und ich durfte ein Interview mit der sehr netten und sympathischen Autorin Lena Klassen führen.

Hier könnt Ihr es lesen ;)

1. Wer oder was inspirierte Sie zu dieser dieser Geschichte?

Oh, die unvermeidliche Wie-sind-Sie-drauf-gekommen-Frage! Und so schwer zu beantworten. Der Ursprung von "Wild" liegt bei mir etwa zwanzig Jahre zurück, als ich eine Kurzgeschichte darüber geschrieben habe, wie in einer Zukunftsgesellschaft alle gewünschten braven Eigenschaften von Pillen hervorgerufen werden. Und wie dann etwas schiefgeht ... Ich hatte gar nicht geplant, jemals einen Roman daraus zu machen. Aber dann war Pi auf einmal da. Und hinter dem Zaun wuchs die Wildnis in die Höhe. Und ich wusste, dass ich diese Geschichte schreiben muss.

2. Zu welcher Tages/Nachtzeit schreiben Sie am liebsten?

Vormittags. Wenn ich mittendrin bin in einer Geschichte und nicht von ihr loskomme, auch nachmittags. Und abends. Und zwischendurch. Aber nie nachts. Träume sind wichtig.

3. Welche Schokolade essen Sie beim Schreiben?

Im Moment habe ich hier "Vollmilchschokolade Mandelkaramell" liegen. In der Verpackung ist tatsächlich noch was drin. Vermutlich wird der Rest bald auf ominöse Weise verschwinden. (Ich lebe nicht allein, ich war's nicht!) Ich liebe alles mit Marzipan. Dunkle Mousse oder Espresso-Schokolade sind ebenfalls meine Favoriten oder ... nein, das genügt jetzt. Meine Vorlieben passen sich auch den Jahreszeiten an. Bald dürfen es wieder Mandelprinten oder Zimtsterne sein. Und das dazu passende Obst, Mandarinen oder Äpfel. Ich ernähre mich nicht nur ungesund, ehrlich!


4. Welche Figur in "Wild" ist Ihnen am ähnlichsten?

Die schönste, tapferste und klügste Person ist ganz nach mir geraten - würde ich jetzt gerne behaupten. Aber im Ernst? Tja ... keine Ahnung. Ich schaffe keine Figuren nach meinem Bilde. Es sollen eigenständige Persönlichkeiten sein, die auch mal so handeln, wie ich es nie tun würde.

5. Würden Sie gerne einen Tag in der Welt von "Wild" verbringen?

Spontan wollte ich schon antworten: Nein, bloß nicht! Es ist eine fürchterliche Welt. Die dumme Fröhlichkeit von Neustadt auf der einen Seite, der brutale Überlebenskampf in der Wildnis auf der anderen ... Aber wenn es nur für einen Tag ist und ich die Garantie habe, zurückkehren zu dürfen, ja, dann würde ich es mir gerne ansehen und miterleben. Und meinen Figuren würde ich auch gerne begegnen, den guten wie den fiesen Charakteren. Ich würde Jeska gerne singen hören und einmal live miterleben, wie Orion kämpft. Pi in die Arme nehmen und drücken. Und dann - nichts wie weg!

6. Wer hat das Vergnügen, als Erster Ihr Buch nach Fertigstellung lesen zu dürfen?

Jemand aus meiner Familie, entweder Ehemann, Tochter oder Mutter, je nachdem, wer als Erster "hier, hier!" ruft.

7. Was ist es für ein Gefühl, das erste veröffentlichte Buch, das erste Mal in den Händen zu halten?

Glück. Es in die Hand nehmen, blättern, daran schnuppern, es aufschlagen, reinlesen ... Mein Erstling war "Der Todesadler", der 2001 in einem Kleinverlag erschien. Das war schon ein tolles Gefühl. Aber das Glück über das fertige Buch wird überbewertet, finde ich. Es ist bloß ein flüchtiger Moment und nichts gegen das monatelange Arbeiten, die intensiven Gefühle beim Schreiben, wenn man in eine andere Welt abtaucht, mit dem Text ringt, von den Figuren überrascht wird, feilt und streicht und umbaut und jeden Tag etwas Neues mit einer Geschichte erlebt.

8. Welches war als Kind Ihr liebstes Buch?

"Der Herr der Ringe". Okay, da war ich schon zwölf. Ich hab so viel gelesen, das macht es etwas schwierig, sich für ein Lieblingsbuch zu entscheiden. Als ich jünger war, vielleicht "Die Brüder Löwenherz" von Astrid Lindgren.

9. Wie lange haben Sie an "Wild" geschrieben?

Etwa zwei Jahre, mit Unterbrechungen. Ich wusste zwar, wo ich hinwollte und wie die Geschichte ausgehen sollte, aber manche Bilder vor dem inneren Auge müssen noch klarer werden, bevor man sie zu Papier bringen kann.

10. Mit was macht man Ihnen eine große Freude?

Ich schicke Ihnen gern einen Wunschzettel zu: Schokolade, Tee, Bücher ... ;-)
Nein, was mich freut, ist echte, ehrlich gemeinte Freundlichkeit. Das kann ein Leser sein, der sich die Zeit nimmt, mir ein paar nette Worte zu schreiben, auch wenn er dafür nichts umsonst bekommt. Oder wenn sich eine Freundin meldet, von der ich lange nichts gehört habe. Die kleinen Überraschungen des Alltags, die es nicht auf Bestellung gibt.




Der Drachenmond Verlag hat uns super Gewinne zur Verfügung gestellt:
 
Der 1. Preis ist eine Umhängetasche im Wild-Design,
eine von Lena Klassen signierte Ausgabe vom Roman,
und ein Drachenmond-Fanset.
 
Preis 2 und 3 ist jeweils eine signierte Ausgabe von "Wild"
und ein Drachenmond Fan-Set.
 
Und auch einen 4. und 5. Preis gibt es!
Jeweils ein Fan-Set, bestehend aus einem Bleistift, einem Kugelschreiber,
ein Magnet-Lesezeichen und einen Lippenpflegestift,
alles im Drachenmond-Logo-Design.

 
 
Hier schon einmal alle teilnehmenden Blogs:

 

    Was ihr dafür tun müsst???
Ihr findet in jedem Blogtour-Beitrag (außer bei Piasbücherinsel) einen roten und fett gedruckten Buchstaben.
Am Ende der Tour solltet ihr also 8Buchstaben gefunden haben, die ihr zu einem Wort zusammen setzten müßt.
Dieses Lösungswort könnt ihr dann auf einem der Blogs in das Gewinnspiel-Formular eintragen. Das Formular findet ihr in jedem Beitrag auf jedem Blog.
Auf welchem Blog ihr das Formular ausfüllt und abschickt ist dabei völlig egal.
Einsendeschluss ist Sonntag der 17.11. um 15Uhr.
Die Gewinner werden dann am selben Abend bekannt gegeben!





Zum Schluß möchte ich mich noch beim Drachenmond Verlag bedanken, für die tollen Gewinne und vor allem DANKE an Silke, die mit einer Menge Arbeit, viel Engagement und Herzblut diese Blogtour organisiert hat. Auch vielen Dank an meine tollen Mitbloggerinnen, es hat einen Riesenspaß gemacht.



Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    so nun bin ich bei Dir, liebe Manuela auf dieser Blogtour gelandet. Interessanter Beitrag dieses Interview besonders die Tatsache wie lange die Autorin Lena Klassen für diesen Roman gebraucht hat.

    Zwei Jahre , O.K. mit Unterbrechungen ist schon auch sehr viel und ich zolle da gerne meine Anerkennung für das Durchhaltevermögen. Denn das war sicherlich keine einfache Zeit für sie.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen :)
    ja, das denke ich auch

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das interessante Interview. Lustig, Die Brüder Löwenherz war das einzige Buch in der Schule, welches ich nicht zuende lesen wollte :-P Vielleicht sollte ich das nochmal nachholen.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr, sehr schönes Interview! :)

    vielen dank

    LG Serpina
    http://my-reading-world.blogspot.de

    AntwortenLöschen