Sonntag, 27. Juli 2014

Das schaurige Haus - Martina Wildner



Verlag: Gulliver (Beltz u. Gelberg)
Autorin: Martina Wildner


Über die Autorin:
Martina Wildner wurde am 11. September 1968 im Allgäu geboren. Schon mit 3 Jahren entdeckte die Linkshänderin ihre kreative Ader. Sie zeichnete und malte ununterbrochen und mit 10 Jahren gewann sie einen ersten Preis für ein Bild.

Zum Inhalt:
Hendrik und Eddi ziehen mit ihren Eltern in ein kleines Dorf im Allgäu. Das Haus am Pestkirchlein ist nett, aber irgendjemand scheint es gar nicht zu gefallen, dass die Familie dort wohnt. Als Eddi anfängt schlafzuwandeln und zustäzlich von schrecklichen Albträumen geplagt wird, ist für seinen großen Bruder klar: Das Haus ist verflucht! Zusammen mit Ida verfolgt Hendrik mysteriöse Spuren. Können sie den schaurigen Fluch brechen, bevor es neue Opfer gibt??

Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt damit, dass die Familie aufgrund eines Arbeitgeberwechsels des Vaters umziehen muß. Nicht jeder der Familie ist davon begeistert, ein neues Umfeld in einem neuen Dorf. Ungewöhnliche Ereignisse wecken Hendriks Neugier und er will den Dingen auf den Grund gehen. Eine sehr realitätsnahe Schilderung mit sehr authentischen Charakteren. Ich war sofort in der Geschichte drin und obwohl es sich um ein Kinderbuch handelt, ist die Spannung enorm hoch. Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig und macht die Geschichte zu einem wahren Lesegenuß. Doch so manches Mal mußte ich mich fragen, ob es sich wirklich um ein Kinderbuch handelt. Da einige Szenen doch sehr gruselig geschildert waren. Super spannende Handlung so dass ich die Auflösung gar nicht erwarten konnte. Hendrik gelingt es nämlich immer mehr Puzzlestücke zusammenzusetzen, was eine sehr gruselige Atmospähre schafft. Das Ende ist wieder sehr kindgerecht und die Kids werden ihre Freude beim Lesen haben.

Cover:
Das Cover ist verspielt und gar nicht so gruselig wie sein Inhalt.

Fazit:
Ein verfluchtes Haus, Alpträume und eine wirklich nette Familie ... Ein tolles Lesevergnügen, das mir viel schaurige Freude bereitet hat.

5/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen