Sonntag, 20. Juli 2014

Rosen und Seifenblasen - Verliebt in Serie - Folge 1 - Sonja Kaiblinger



Verlag: Loewe
Autorin: Sonja Kaiblinger

Über die Autorin:
Sonja Kaiblinger wurde 1985 in Krems geboren. Sie hat als Eisverkäuferin, Museumsführerin, Werbetexterin, Nachtwächterin, Flughafen-Mitarbeiterin und Werbespot-Darstellerin gearbeitet, bevor sie als Lehrerin ihre Brötchen verdiente. In jeder freien Minute bringt sie die Geschichten zu Papier, die ihr im Kopf herumspuken. Sie lebt zusammen mit ihrem Freund in der Nähe von Wien.

Zum Inhalt:
Der Traum vieler Mädchen wird für Abby (leider"!) zur Realität. Bevor sie es sich versieht, ist sie Star einer TV-Serie. Und auch noch einer grottenschlechten. Tag für Tag beginnt die 14-jährige Abby, jeweils pünktlich zur Sendezeit, zu flackern und findet sich Augenblicke später in "Ashworth Park" wieder, inmitten dem Zentrum von Intrigen, Liebschaften und Familiengeheimnissen. Bereit, sich das nicht bieten zu lassen, wirbelt sie sämtliche Serienklischees gehörig durcheinander.

Meine Meinung:
Mit diesem Band startet Sonja Kaiblinger eine neue Serie. Der Einstieg ist schon mal grandios gelungen. Die Geschichte hat mich von Anfang an in ihre Welt gezogen, aus der ich gar nicht mehr auftauchen wollte. Abby ist eine tolle Figur. 14 Jahre alt, ein typischer Teenie mit einer besten Freundin (Morgan), einer Schwester (Deborah) und einer unkonventionellen, sympathischen Mum. Sie lästert mit Morgan gern über die Lieblingsserie von Deborah (nennt sie bloß nicht Debbie) ab und ist total verknallt in einen Jungen ihrer Schule. Bis sie in die schlechteste und kitschigste TV-Serie aller Zeiten katapultiert wird. Dann beginnt das Chaos. Eine großartige Idee für ein Buch, die wiederum von der Autorin mit sehr viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde. Man hat als Leser regelrecht das Gefühl selbst in Ashworth Park zu sein. Die Charaktere sind alle sehr facettenreich und sehr authentisch. Die Situationskomik in der Geschichte ist grandios und so gut platziert, dass einfach alles passt. Julian, der erstgeborene Sproß, hat vollendete Manieren und ein extrem tolles Äußeres. Über ihn und seine etwas altbackene Verhaltensweise habe ich mich total amüsiert. Besonders aber Jasper und Tante Gladys haben mich vom ersten Auftritt an, fasziniert. Jasper, der geheimnisvolle, undurchsichtige Typ, dem man nicht trauen kann. Und Tante Gladys mit ihrem Rosenfimmel, die sich darüber ärgert, dass der Hund nicht die Rasen-betreten-verboten-Schilder liest. Für was hat sie diese dann überhaupt aufstellen lassen? Mit "Highway to Hell" hat sie sich dann vollends in mein Herz katapultiert. Folge 1 endet genauso wie ich es  mir beim Lesen erhofft hatte, worüber ich mich sehr freue und was mich noch hibbeliger auf Folge 2 macht. Da ich denke, dass einige Charaktere nicht alles von sich offenbart haben und wir noch einige Überraschungen erleben dürfen. Ich kann nur hoffen dass es mit "Ashworth Park" Folge 2 bald weitergeht, da ich, genau wie Deborah auch, schon süchtig nach dieser grottenschlechten und kitschigen Daily-Soap bin.

Cover:
Ein traumhaft schönes Cover, das als Hingucker in keinem Bücherregal fehlen sollte. Es ist genauo bunt und witzig wie seine Geschichte, die es einbindet.

Fazit:
Dieses Buch zu lesen war eine reine Freude. Man kann die Bücher von Sonja Kaiblinger wirklich blind kaufen und erlebt jedes Mal ein absolutes Lesehighlight.

5/5 Sterne

Zu diesem genialen Buch gelangt ihr hier:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen