Dienstag, 18. November 2014

Raus mit der Dicken - Sophia Bennett


Verlag: Chickenhouse (Carlsen)
kaufen könnt ihr das Buch HIER
Autorin: Sophia Bennett

Über die Autorin:
Sophia Bennett, geboren 1966, gewann mit ihrem Debüt "Wie Zuckerwatte mit Silberfäden" den Times-Chicken-House-Schreibwettbewerb 2009. Ihre großen Leidenschaften sind Kunst und Design, ihre vier Kinder, Modezeitschriften, Cappuccino, ihr Mann und ihr Beruf. Sie lebt mit ihrer Patchwork-Familie in London.

Zum Inhalt:
Sasha und Rose, weltbeste Freundinnen, kommen ins Fernsehen, KREISCH! Sie stehen mit ihrem Song kurz davor, es ins Finanle von Killer Act zu schaffen. Schon jetzt ist die vierköpfige Girlband DAS Gesprächsthema auf Twitter. Was für eine unglaubliche Chance und das vor einem Millionen Publikum. Doch sie Sache hat einen Harken, sie können nur zu dritt gewinnen, das heißt - eine muss raus! Sasha trifft eine Entscheidund und löst damit eine Hetzjagd aus, die vollkommen außer Kontrolle gerät. 

Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus der Perspektive von Sasha erzählt. Sie ist, wie die anderen auch, hier in etwas hineingestolpert, das ein paar Nummern zu groß für sie ist. Sie versucht mit der Situation umzugehen ist aber endlos damit überfordert. Sowohl Sie, als auch Nell und Jodie empfand ich als sehr authentisch. Sie verhalten sich wie typische Teenies. Bei Rose hätte ich mir gewünscht, dass der Leser mehr an ihren Gedanken und ihren Gefühlen hätten teilhaben können. Man lernt sie leider im letzten Teil vom Buch kennen. Die Autorin greift hier ein Thema auf, das in der heutigen Zeit sehr präsent ist. Sie zeigt in aller Deutlichkeit wie schnell Cybermobbing einem Menschen schaden  kann. Sowas wieder in den Griff zu bekommen ist extrem schwierig. Freundschaften zerbrechen und fremden Menschen erlauben sich ein Urteil. Die Medienmachen drehen die Dinge wie es ihnen passt und das Publikum steigt voll drauf ein, ohne selbst mal das Hirn einzuschalten und darüber nachzudenken ob wirklich alles so ist, wie es ihnen verkauft wird.  Die Leitragenenden sind in dem Fall vier unschuldige Teenager. Die Handlung ist extrem gut recherchiert. Der sehr lebhafte Schreibstil fesselt den Leser an die Geschichte.

Cover:
Das Cover finde ich extrem gut gelungen, bunt und schrill fängt es die Stimmung der Geschichte toll ein. Im Pop-Art-Stil ist es ein sehr auffälliger Eyecatcher der Lust auf die Geschichte macht.

Fazit:
Ein tolles Buch mit sehr glaubhaften Charakteren. Ich kann es nur empfehlen, nicht nur Jugendlichen sondern auch Erwachsenen. Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

5/5 Sterne

Kommentare: