Sonntag, 2. August 2015

The girl on the train - Paula Hawkins

Paperback, Klappenbroschur,  
448 Seiten,
ISBN: 978-3-7645-0522-6
€ 12,99

Verlag: Blanvalet
kaufen könnt ihr das Buch HIER
Autorin: Paula Hawkins
Übersetzer: Christoph Köhler

Über die Autorin:
Paula Hawkins wuchs in Simbabwe auf. 1989 zog sie nach London, wo sie bis heute lebt. Ihr erster Spannungsroman »Girl on the Train« eroberte in England und den USA auf Anhieb die Spitze der Bestsellerlisten, und noch vor Erscheinen sicherte sich DreamWorks die Filmrechte.

Zum Inhalt: Klapptext
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...

Meine Meinung:
Ich habe mich von dem Hype anstecken lassen und bin, ehrlich gesagt, enttäuscht. Diese Autorin hat es geschafft, was bisher keiner vor ihr gelungen ist, nämlich, dass kein einziger ihrer Charaktere mir sympatisch war. Ich konnte für keinen Partei ergreifen. Sie sind alle durch die Bank weg, ich-bezogen und egoistisch.  Rachel hat mich schnell genervt. Ständig wird ihr Alkoholproblem erwähnt und ihr penedrantes Einmischen in Dinge, die sie nichts angehen, ist sehr ermüdend. Tom, ihr Ex-Mann ist sehr farblos und hat mich einfach nur aufgeregt. Anna, seine neue Frau, ging mir mit ihrem Frust auf Rachel total auf die Nerven. Irgendwann ist aber auch mal gut und die Autorin hätte besser daran getan, nicht ständig soviel zu wiederholen. Der Schreibstil war okay, aber von Spannung keine Spur. Ich wollte eigentlich nur noch wissen wie es ausgeht. Aber auch hier war ziemlich schnell klar in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt und so war es auch. Der Schluß war keine Überraschung, sondern ziemlich vorhersehbar. Die Idee ist eigentlich ganz toll nur sehr schlecht umgesetzt. Die Geschichte strotzt nur so voll Nebensächlichkeiten, die die ganze Sache nur sehr langatmig machen.

Cover:
Das Cover ist noch das Beste und verspricht eine tolle, spannende Geschichte. Leider hält der Inhalt dieses Versprechen nicht.

Fazit:
Ich kann den Hype um dieses Buch nicht nachvollziehen. Keine Spannung, schreckliche, farblose Charaktere, die einfach nur nerven. Das Ende ist etwas an den Haaren herbeigezogen. Schade.

2/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen