Donnerstag, 26. November 2015

Die Frau am See - Sara Gruen


  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • ISBN-10: 3463406608
  • Euro 19,95

Verlag: Kindler (Rowohlt)
kaufen könnt ihr das Buch HIER
Autorin: Sara Gruen
Übersetzer: Sabine Längsfeld

Über die Autorin:
Sara Gruen, gebürtige Kanadierin, ist die Autorin des Ausnahmebestsellers „Wasser für die Elefanten“. Ihre Bücher wurden in 43 Sprachen übersetzt und weltweit über zehn Millionen Mal verkauft. Heute lebt Sara Gruen auf einem stattlichen Anwesen in North Carolina, zusammen mit ihrem Mann, den drei Kindern, zwei Pferden, vier Katzen, zwei Hunden und drei Ziegen.

Zum Inhalt: Klapptext
Im Januar 1945 reist die wohlhabende Maddie zusammen mit ihrem Ehemann Ellis und dessen bestem Freund in ein abgelegenes Dorf in den schottischen Highlands. Der exzentrische Ellis will die Existenz der sagenumwobenen Nessie beweisen, Krieg hin oder her. Ausgestattet mit Fernglas, Kompass und Kamera begeben sich die beiden Männer Tag für Tag auf Exkursion. Maddie bleibt allein zurück in der kargen Pension dieses fremden Ortes. Immer stärker stellt sie ihr bisheriges Leben in Frage. Wer ist sie, und was will sie? Da lernt sie die Menschen der Pension kennen, zwei Mägde und den geheimnisvollen Pensionsbesitzer Angus. Und plötzlich weitet sich ihr Blick für überraschende Möglichkeiten des Lebens …

Meine Meinung:
Man ist sehr schnell in der Geschichte drin und der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft. Die Charaktere sowie die Landschaft werden sehr real dargestellt und kann sich gut in die Geschichte hineinversetzen. Mit Maddie wurde ich nicht so wirklich warm. Sie knickt zu schnell ein, wenn ihr Mann mal wieder seine verletzenden Bemerkungen loslässt und sie wirkt so passiv. Ich habe beim Lesen so oft gedacht: Mensch, lass dir das doch nicht immer gefallen. Es dauert ewig bis sie begreift, dass ihr Leben so nicht weitergehen kann. Die Charaktere kommen sehr authentisch rüber und gut gestaltet. Die Männer in dieser Geschichte fand ich fast alle nur widerlich und mehr als unsympathisch Der Autorin gelingt es aber wunderbar, eine ganz tolle, mystische Atmosphäre zu schaffen. Die Liebesgeschichte, die sich noch entwickelt, ging etwas schnell vonstatten. Die Wandlung von Maddie von arrogant und naiv in eine mutige junge Frau fand ich toll. Das Ende hat mich teilweise überrascht und der Roman war für mich stellenweise sehr befremdlich. Aber der tolle Schreibstil lässt den Leser durch die Geschichte hindurchfliegen.

Cover:
Das Cover wirkt auf mich sehr bedrückend und melancholisch. Aber es passt gut zur Geschichte.

Fazit:
Eine Geschichte die von Liebe erzählt, die alles verändert und von Schicksalen, die durch den Krieg geprägt wurden. Leider konnte sie mich nicht so wirklich fesseln.

3/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen