Montag, 27. Juni 2016

It´s teatime, my Dear - Wieder reif für die Insel - Bill Bryson

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Euro 19,99
  • ISBN-13: 978-3442313976
Verlag: Goldmann
kaufen könnt ihr das Buch HIER
Autor: Bill Bryson
Übersetzer: Thomas Bauer

Über den Autor:
Bill Bryson wurde 1951 in Des Moines, Iowa, geboren. 1977 zog er nach Großbritannien und schrieb dort mehrere Jahre u. a. für die Times und den Independent. Mit seinem Englandbuch »Reif für die Insel« gelang Bryson der Durchbruch. (Quelle: Verlag)

Zum Inhalt: Klappentext
Vor über dreißig Jahren beschloss der Amerikaner Bill Bryson, England zu seiner Wahlheimat zu machen und für einige Jahre dort zu leben. Damals brach er auf zu einer großen Erkundungsreise quer über die britische Insel. Inzwischen ist er ein alter Hase, was die Eigentümlichkeiten der Engländer betrifft, aber dennoch entdeckt er immer wieder Neues, was ihn fasziniert und amüsiert. Kein Wunder also, dass es ihn reizt, diese Insel erneut ausgiebig zu bereisen. Von Bognor Regis bis Cape Wrath, vom englischen Teehaus bis zum schottischen Pub, von der kleinsten Absteige bis zum noblen Hotel, Bryson lässt nichts aus und beantwortet zahlreiche Fragen. Wie heißt der Big Ben eigentlich wirklich? Wer war Mr. Everest? Warum verstehen sich Amerikaner und Engländer nur bedingt? Bill Bryson will noch einmal wissen, was dieses Land so liebenswert macht, und begibt sich auf den Weg – schließlich ist er wieder reif für die Insel!

Meine Meinung:
Wir bekommen in diesem Buch eine Menge Anekdoten erzählt und erfahren sehr viel über Bills Sicht auf die Eigenarten der Briten. Zudem ganz viel Landschaftsbeschreibung, was ich nicht unbedingt schlecht fand, und zudem historische Begebenheiten. Ich habe beim Lesen dieses Buches etwas von von der Form seiner früheren Bücher vermißt. Seine Kommentare zu einigen Szenen haben mir doch des Öfteren ein Lächeln entlockt, wohingegen es sich an anderer Stelle teils zog. Nicht falsch verstehen, es gab auch Szenen bei ich gebrüllt habe vor Lachen, nur leider waren das nicht allzu viele. Ich habe etwas die Spitzfindigkeiten seiner früheren Werke vermißt. Irgendwie wirkt er in diesem Buch nörgelig. Er trauert alten,englischen Werten hinterher und belegt wie schnell gesellschaftliche Errungenschaften verloren gehen können. Wir bekommen auch Rückblicke auf seine Jugend geboten, die einen melancholisch stimmen. Aber das ist der Lauf der Zeit. Der Schreibstil ist rasant und auch amüsant und man kommt zügig durch die Geschichte durch.

Cover:
Tolle Farben und very British. Ist mir sofort ins Auge gestochen und hat mich neugierig gemacht.

Fazit:
Nach der Lektüre habe ich wieder Sehnsucht nach der Insel bekommen. Englandfans finden hier eine kurzweilige Lektüre.

3/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen