Sonntag, 10. September 2017

New York zu verschenken - Anna Pfeffer


  • Broschiert: 336 Seiten (28. August 2017)
  • Euro: 14,99
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3570173978
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

Verlag: cbj
kaufen könnt ihr das Buch HIER
Autorin: Anna Pfeffer

Über die Autorinnen:
Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die beiden Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien befreundet. Schon damals entwarfen sie Geschichten, die aus Lehrern, paranoiden Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien und schreiben immer zusammen. (Quelle: Verlag)

Zum Inhalt: Klappentext
Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos noch ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise noch New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche noch einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft...

Meine Meinung:
Das Buch ist in Chat-Form geschrieben, was ich total witzig und unterhaltsam fand. Anton hat mir toll gefallen. Er ist frech, etwas liebenswert arrogant und ein typischer, verwöhnter Teenager. Mit Liv wurde ich nicht wirklich warm. Ihre teils altklugen Sprüche sind mir oft auf die Nerven gegangen und mache ihrer Argumente konnte ich nicht nachvollziehen. Ihre Mutter hat den totalen Lattenschuß und was sie Liv alles zumutet ist einfach nur egoistisch. Anton lockert den Chat mit seiner coolen Art enorm auf. Der Schreibstil ist flüssig und man kommt gut durch die Geschichte durch. Es liest sich so in einem Rutsch. Leider ist die Story doch sehr vorhersehbar. Es passiert nicht wirklich etwas Neues und Anton und Liv drehen sich permanent im Kreis. Erst jammert der eine, dann jammert die andere. Manche Szenen ziehen sich daher sehr in die Länge. Die Geschichte ist nett und süß und das Ende hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen.

Cover:
Das Cover ist ein echter eyecatcher mit seinen tollen bunten Farben und den quirligen Bildern.

Fazit:
Leichte und Lockere Unterhaltung in Chat-Form und teils witzigen Unterhaltungen, bei der man leider ziemlich früh erkennt, wo die Geschichte hinführt.

3/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen