Samstag, 26. April 2014

Pastis für den Commisaire - Julie Masson



Verlag: rororo (Rowohlt)
Kaufen könnt ihr das Buch HIER
Autorin: Julie Masson

Über die Autorin:
Julie Masson, geboren 1975 in einem kleinen Dorf am französischen Atlantik, studierte Germanistik und Literatur an der Sorbonne in Paris. Während eines Auslandssemesters an der Freien Universität Berlin verliebte sie sich nicht nur in die deutsche Sprache - und blieb. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt. Die Kindheitserinnerungen an die Bewohner der Küste mit all ihren Eigenheiten inspirierten die Autorin zu den Verstrickungen, die ihrem Commissaire Lefevre viel Nerven kosten.

Zum Inhalt:
Als eine Leiche gefunden wird, ist die Laune von Commisaire Lefevre total im Keller. Alle Kollegen sind im Urlaub und deshalb muß Lefevre auf sein Feierabendritual verzichten .- seine geliebten Pastis. Ausgerechnet in dem beschaulichen Küstenort Contis-Plage hat das Meer den Körper eines Mannes angschwemmt, der erkennbar nicht freiwillig gestorben ist. Lefevre geht der Sache auf den Grund und ist mit einer Dorfgemeinschaft konfrontiert, in der jeder sein Geheimnisse hat.

Meine Meinung:
Es handelt sich hier um den ersten Krimi der Autorin, die selbst an der französischen Atlantikküste aufgewachsen ist. In dieser Geschichte reiht sich ein Klischee ans andere, aber auf sehr gut geschriebene Art und Weise. Die Charatere sind gut ausgearbeitet und sehr authentisch. Lefevre war mir von Anfang an sympathisch. Erst total genervt, diesen Fall an der Backe zu haben, stürzt er sich dann aber doch voll Eifer und Tatendrang hinein. Auch alle andern Charaktere spielen ihre Rolle gut und glaubwüridg. Der Autorin gelingt es die Spannung die ganze über aufrecht zu erhalten. Interessant zu lesen wie das ganze Dorf eine eingeschworene Gemeinschaft ist und sich gegen Fremde abschottet. Auch auf die Veränderungen die in Lefevre vorgehen, konnte sich der Leser sehr gut einstimmen.
Cover:
Schönes Landschaftscover, das gut die Stimmung der Geschichte einfängt.

Fazit:
Ich fühlte mich bestens unterhalten und freue mich auf weitere Fälle. Eine gelungene Geschichte und absolute Leseempfehlung.

5/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen