Samstag, 13. September 2014

Prinzessin in Not (nicht mein Märchen 2) - E.M.Tippetts



Autorin: E.M.Tippetts
Übersetzer: Michael Drecker

Über die Autorin:
Ursprünglich aus New Mexiko, lebt sie mittlerweile mit ihrer Familie in London. Sie ist hingebungsvolles Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und bindet deshalb oft mormonische Charaktere in ihre Geschichten ein. Wenn sie nicht gerade schreibt oder ihren kleinen Kindern hinterher jagt, designt sie handgemachten Schmuck für Etsy.

Zum Inhalt:
Chloe hat nach Abschluß ihres Masterstudiums einen Job als Kriminatechnikerin in ihrer Heimatstadt Alburquerque angenommen. Doch die Medien lassen ihr selbst bei der Arbeit keine Ruhe und belästigen sie auf Schritt und Tritt. Sie verfolgen sie selbst zu Verbrechensschauplätzen nur um Infos über ihre Ehe mit Hollywood Star Jason Vanderhot zu bekommen. Was gerade sehr lästig ist, da der Fall um ein Verbrechen gegen ein kleines Kind handelt. Auch Jason ist frustriert mit seinem Beruf, dessen Oberflächlichkeiten ihn immer mehr nerven. Als er bei seinem aktuellen Filmprojekt vom Set stürmt, überschlägt sich die Presse mit Vermutungen. Vielleicht hat er doch nicht viel mehr zu bieten, als ein hübsches Gesicht.
Zusammen müssen Chloe und Jason sich diesen Herausforderungen stellen und schauen, dass sie ihre Karriereziele und den damit verbundenen Herausforderungen einer Promi-Ehe meistern können. Aber es scheint alles dagegen zu sprechen.

Meine Meinung:
Es handelt sich hier um den zweiten Teil von "Nicht mein Märchen". Chloe ist erwachsener geworden und auch Jason finde ich um einiges reifer. Sie geht in ihrer Arbeit richtigehend auf und es hilft ihr dieVergangenheit zu verarbeiten. Ich fand es toll zu lesen mit wieviel Feuereifer sie sich in den Fall stürzt. Die Familie in die sie hineingeheiratet hat, finde ich spitze. Jedes einzelne Familienmitglied ist mir regelrecht ans Herz gewachsen. Ganz große Spitze finde ich Jasons Nichte. Frech, rebellisch und kostet ihre Eltern die letzten Nerven, herrlich geschrieben. Nur ihre eigene Mutter ist sehr kindisch und unbeholfen und ich wundere mich immer wie sie sich so planlos durchs Leben schlagen kann. Einzig den "Hollywood-Teil" der Geschichte hätte man etwas dramatischer gestalten können. Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt den Leser durch die Geschichte hindurchfliegen. Auch ist dieser 2. Band um Längen spannender als der erste. Großes Kompliment an diese Steigerung.

Cover:
Das Bild des Covers passt sehr gut zu seinem Inhalt.

Fazit:
Tolles, spannendes Lesevergnügen, in dem sich die Protagonistin einiges aufzuarbeiten hat.

4/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen